Die Entwicklung des Schulwesens -Von den Anfängen bis zum Neubeginn 1945

Der Privatschulverein Dabel unter Vorsitz des Bäckermeisters Vesper wollte seinen Kindern ebenfalls eine höhere Bildung, aber im eigenen Wohnort, zukommen lassen. Eine Fremdsprache im Stundenplan sollte diese Zielstellung unterstreichen. Die auf Initiative des Vereins ins Leben gerufene Privatschule befand sich im Hause Reglin in der J.-R.-Becher-Straße. Sie bestand von 1919 bis Anfang 1924. In diesen Jahren unterrichtete ein Lehrer 12 bis 18 Schüler verschiedener Altersstufen (Schuljahre) in einem Raum. Die Praxis lehrte bald, daß es unmöglich war, bei solchen Zuständen einen höheren Leistungsstand zu erreichen.

Demgegenüber mußten die meisten Eltern aus wirtschaftlichen Gründen ihre Mädchen und Jungen, wie ehemals, das zweiklassige "Pantoffelgymnasium" in Dabel besuchen lassen. Zahlenmäßig starke Klassen führten dazu, 1928 das Schulgebäude auszubauen und dabei das Rohrdach zu entfernen. Durch Aufstockung an der Ostseite stand künftig ein dritter Klassenraum zur Verfügung. Während vom Staat nur 3000 Reichsmark bewilligt wurden, mußten die übrigen 12000 RM von der Gemeinde, und zwar durch private Anleihen aufgebracht werden.

Trotz vergrößerter Raumkapazitat unterrichteten einige Jahre später wiederum nur zwei Lehrer jeweils die Altersstufen 1 bis 4 und 5 bis 8 in zwei Klassen. Die Ursache für diese rückgängige Entwicklung lag in der Einsparung finanzieller Mittel, die von den Monopolherren und Junkern zur Vorbereitung und Durchführung ihrer volksfeindlichen Innen- und Außenpolitik benötigt wurden. Der schwere Anfang und die demokratische Schulreform nach dem totalen Zusammenbruch des faschistischen deutschen Staates im Mai 1945 war es geschichtlich notwendig, das Schulwesen durch eine demokratische Schulreform völlig neu zu gestalten. Es mußte eine antifaschistisch-demokratische Schule aufgebaut werden. Das wichtigste Ziel bestand darin, die junge Generation - frei von nazistisch-militaristischen Gedanken - zu selbständig denkenden und verantwortungsbewußt handelnden Menschen zu erziehen.

Südfront der alten Schule
Südfront der alten Schule

 

        
Start | Sagenwelt | Ur- & Frühgeschichte | 19. Jahrhundert | Die Arbeiterklasse | Neues Leben | Schulwesen | Kultur | Dabels Umgebung
Impressum | Copyright 2007 © Medienarchitekten Berlin