Das geistig-kulturelle Leben in Dabel
Der Dorfklub und die 700-Jahr-Feier

Um das geistig-kulturelle Leben in Dabel noch wirksamer und umfassender zu gestalten, wurde am 9. 12. 1961 in der Konsumgaststätte "Zur Eisenbahn" der Dorfklub gegründet, der als nachgeordnete Institution dem Rat der Gemeinde Dabel unterstand, das kulturelle Leben innerhalb der Gemeinde koordinierte und auch selbst eine umfangreiche kulturpolitische Arbeit leistete sowie eigene Veranstaltungen organisierte, was auch heute noch seine volle Gültigkeit hat.

Der Friseurmeister Otto Polte wurde der erste Vorsitzende des neugegründeten Dorfklubs in Dabel. Im Juli 1962 übernahm Herbert Köckert den Vorsitz. Ihm ist es besonders zu verdanken, daß der Dabeler Dorfklub zum Zentrum des geistig-kulturellen Lebens unserer Gemeinde wurde, wo jede Organisation, Institution, Einrichtung und Betrieb seine spezifische Aufgabe bei der weiteren Entwicklung des geistig-kulturellen Lebens hatte und auch gegenwärtig noch hat.

Für seine hervorragende und umfangreiche Veranstaltungstätigkeit wurde der Dorfklub 1967 durch den Nationalrat der Nationalen Front der DDR mit der Ernst-Moritz-Arndt-Medaille geehrt. Seit 1981 wird der Dorfklub von Marianne Glinka geleitet. Großen Anteil an der Festigung und weiteren Entwicklung des Dorfklubs haben u.a. Karlheinz Schwabe, Irene Jacobs und Herbert Rohde. 1962 wurde Dabel 700 Jahre alt.

Die Jubiläumsfeierlichkeiten fanden in der Zeit vom 22. bis 30. September statt. Aus Anlaß dieses Ereignisses fand u.a. ein großer Festumzug, ein Mecklenburger Dorfabend und ein Fackelumzug, verbunden mit einem Feuerwerk am Dabeler See statt.

Festumzug anläßlich der X. Dabeler Dorffestspiele 1971 - im Vordergrund die Volkstanzgruppe
Festumzug anläßlich der X. Dabeler
Dorffestspiele 1971 - im Vordergrund die
Volkstanzgruppe

 

        
Start | Sagenwelt | Ur- & Frühgeschichte | 19. Jahrhundert | Die Arbeiterklasse | Neues Leben | Schulwesen | Kultur | Dabels Umgebung
Impressum | Copyright 2007© Medienarchitekten Berlin