Das geistig-kulturelle Leben in Dabel
Aus der Arbeit des Kulturbundes

Seit 1974 verfügen die "Jungen Philatelisten" uber ein aussagekräftiges philatelistisches Kabinett, welches zunächst in der Wilhlem-Pieck-Straße 19, wo zuvor ein HO-Industriewarenladen und danach die Zentralbibliothek ihr Domizil hatten, untergebracht war.

Ab 1977 befindet sich dieses Kabinett im ehemaligen Lehrerzimmer der alten Schule und seinen Nebenräumen. Die JAG "Junge Philatelisten" Dabel, die zu den besten philatelistischen Jugendarbeitsgemeinschaften unserer Republik zahlt, wurde am 3.2.1983 im Fernsehen der DDR in der Kindersendung "mobil" vorgestellt. Dies war erneut eine große Anerkennung und gleichzeitig Ansporn fur künftige Erfolge in der gesellschaftlichen und speziellen philatelistischen Arbeit dieser JAG, die seit ihrem Bestehen vom Autor geleitet wird.

Auch eine Rezitatorengruppe gab es über lange Jahre, in der vorwiegend Schüler der POS Dabel mitwirkten, die auf unzähligen Veranstaltungen mit eigenem Programm in Hoch- wie in Plattdeutsch das Publikum erfreuten oder auf Veranstaltungen im Dorf, wie z. B. zur Jugendweihe, zu den Dorffestspielen oder zum 7. Oktober auftraten.

Diese Gruppe, gleichfalls vom Autor geleitet, gehörte der Ortsgruppe des Kulturbundes an und wurde als "Hervorragendes Volkskunstkollektiv" geehrt. Ihre Anfänge reichen bis zu den 2. Dabeler Dorffestspielen im September 1963 zurück. Sie bestand bis 1976. Die "Müllerburschen", eine Tanzkapelle, die u.a. mit eigenen niederdeutschen Liedern und Musiktiteln im Kreis Sternberg, im Bezirk Schwerin und darüber hinaus das Publikum erfreut und auch sehr oft im Sender Schwerin zu hören ist, bildete sich 1977.

Aufnahme des Kinderfernsehens der DDR mit den "Jungen Philatelisten" aus Dabel in den sechziger Jahren
Aufnahme des Kinderfernsehens der DDR
mit den "Jungen Philatelisten" aus Dabel in
den sechziger Jahren

 

        
Start | Sagenwelt | Ur- & Frühgeschichte | 19. Jahrhundert | Die Arbeiterklasse | Neues Leben | Schulwesen | Kultur | Dabels Umgebung
Impressum | Copyright 2007 © Medienarchitekten Berlin